zurück zur Übersicht
30. Jänner 2020

Auf knapp 35.000 Smartphones in Tirol installiert: die Land Tirol App

Beitrag teilen
„Totalsperre B 182 Brenner Straße | Morgen, Donnerstag, 7 bis 18 Uhr wegen Sanierungsarbeiten gesperrt“ oder „Reh in Fiss von Wolf gerissen | Nach Riss im November kein Hinweis auf weitere Präsenz eines Wolfs im Gebiet“.

Das sind Beispiele für Push-Nachrichten, die bereits an Land Tirol App- NutzerInnen der betroffenen Bezirke versendet wurden. Knapp 35.000 sind es mittlerweile, die die App des Landes auf ihrem Handy installiert haben – Tendenz steigend. Und sie alle profitieren nun vom ersten größeren Update, das Ende Februar durchgeführt wird: Unter anderem werden die Webcams der Felbertauernstraße integriert.
Aktuell sind es damit 131 Webcams auf 36 Landesstraßen, die einfach und schnell via App abgerufen werden können. Bereits jetzt können sich die NutzerInnen einen Überblick über den Straßenzustand und die Verkehrssituation machen. Die Felbertauernstraße verbindet etwa als ursprüngliche Bundesstraße B 108 Osttirol mit Salzburg. Für viele OsttirolerInnen gilt sie als tägliche Pendelstrecke, für viele Reisende ist sie Teil der Route. Künftig sind auch die Livebilder vom Felbertauerntunnel/ Portalstation Nord und Süd in der Land Tirol App abrufbar.

Laufend App-Neuerungen: Vom Verkehr bis hin zur Kultur

Wie andere Apps wird auch die Land Tirol App laufend aktualisiert. Neben technischen Neuerungen sind es neue Inhalte, die unter anderem aufgrund von Rückmeldungen vonseiten der Bevölkerung eingespielt werden. So werden jetzt auch historische Karten in die App integriert. Mit den „Historischen Karten“ des Landes können Interessierte bequem mit dem Handy in die Geschichte von Tirols Geografie undTopografie eintauchen. Die Anwendung des Tiroler Landesarchivs umfasst 320 Karten und Kartenwerke, die bis auf das 12. und 13. Jahrhundert zurückgehen – teilweise sogar handgezeichnet.
Wolf in Tirol? Auch dazu wird die Landes App nach einem Update im Mai informieren. Pünktlich zur Almsaison erhalten App-NutzerInnen dann in einer integrierten Anwendung Infos rund um Wolfssichtungen.

Nutzung vereinfachen

Im Rahmen des ersten Updates im Februar werden auch einige technische Aspekte eingearbeitet, damit die Nutzung der App noch besser funktioniert – beispielsweise die „Pull-to-Refresh“- Funktion. Das heißt: Bis zum Seitenanfang scrollen und Seite nach unten ziehen – mit einem „Wisch“ aktualisiert sich die jeweilige Seite. Vor allem beim Analysieren der Webcambilder ist diese Funktion hilfreich.
Das Land Tirol ist stets bemüht, mögliche Fehlerquellen zu identifizieren und diese schnellstmöglich zu beheben. Zudem werden Rückmeldungen von NutzerInnen ernst- und Anregungen stets aufgenommen.

Fehlermeldung oder kein Empfang von Push-Nachrichten?

… dann sind einige Aspekte zu beachten: Wie bei allen anderen Apps ist es wichtig, dass die Land Tirol App laufend aktualisiert wird. Neben größeren Updates wie jenes im Februar werden kontinuierlich kleinere Überarbeitungen eingespielt. Damit ein bestmögliches Funktionieren der App gewährleistet werden kann, gilt es, einen Blick in die persönliche App-Verwaltung zu werfen und die App auf ihre Aktualität zu überprüfen.
Sollte eine Push-Nachricht nicht auf dem Handy angezeigt worden sein, kann folgendes versucht werden: Alle Regionen deaktivieren, App schließen (auch im Hintergrund), App neu öffnen und die Bezirke, für die Push-Nachrichten empfangen werden sollen, erneut aktivieren. Achtung: Push- Nachrichten werden vom Land Tirol sehr bedachtsam versendet – wir informieren dann, wenn ein Ereignis im Zuständigkeitsbereich des Landes liegt und das Ereignis von entsprechender Tragweite ist.
Die Land Tirol App funktioniert auf allen Smartphones und steht im Google Play Store sowie im iOS App Store kostenlos zum Download bereit. Für alle Android-NutzerInnen ist zu beachten, dass die App nur mit Betriebssystemen ab 6.0 kompatibel ist.  

 

Letzte Ausgaben