zurück zur Übersicht
03. Mai 2020

Sicher(lich) mit Mund-Nasen-Schutz!

Das Land Tirol an deiner Seite.
Beitrag teilen
Das Land Tirol an deiner Seite.
Beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln prägt er mittlerweile auch das Bild in Tirol: der Mund-Nasen- Schutz (MNS).

Während medizinische Schutzmasken im strukturrelevanten Bereich zum Einsatz kommen, gilt es, im Alltag Mund und Nase beispielsweise mit einem textilen MNS zu bedecken. Für die richtige und sichere Verwendung ist einiges zu beachten.
Das Coronavirus wird vorwiegend über Tröpfcheninfektion verbreitet. Mit einem Mund-Nasen-Schutz oder textilem MNS (diese werden auch als „textile Mund-Nasen-Schnellmasken“ bezeichnet) sowie Schals oder Tüchern soll ein Großteil der Tröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen zurückgehalten werden. Das heißt: je mehr Menschen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, desto mehr schützen wir uns gegenseitig. Seit dem 6. April ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in jenen Geschäften, die geöffnet haben dürfen, und seit 14. April in öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrgemeinschaften Pflicht – ausgenommen davon sind Kinder bis sechs Jahre.

Mund und Nase richtig bedecken

Der MNS muss so getragen werden, dass Mund und Nase bedeckt sind und er gut am Gesicht anliegt. Vor dem Anlegen eines MNS müssen die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden. Beim Anziehen ist darauf zu achten, dass die Innenseite des MNS nicht berührt, sondern nur an den Bändern angegriffen wird. Während des Tragens sollen weder der MNS noch das Gesicht mit den Händen berührt werden. Die Tragedauer ist abhängig von der körperlichen Aktivität. Der MNS kann solange getragen werden, bis er durchfeuchtet ist – maximal circa drei bis vier Stunden.
Nach dem Tragen: Wegwerfen oder waschen
Textile MNS, wie selbstgenähte Masken, müssen aus fester Baumwolle sein und sollen zweilagig verarbeitet werden. Getragener MNS aus Papier (beispielsweise jener, der in Supermärkten verteilt wird) gehört in den Restmüll. Wiederverwendbarer MNS wie Schals oder selbstgenähte Masken muss entsprechend aufbereitet bzw. bei mindestens 60 Grad (Kochwäsche) gewaschen und anschließend gut getrocknet werden – das gilt nach jeder Verwendung, um bakterielles Wachstum und Schimmelbildung zu vermeiden. Bei gekauftem MNS sind die Hinweise des Herstellers zu beachten.

Auch mit Maske: Abstand halten!

Auch beim Abnehmen der Maske soll die kontaminierte Außenfläche nicht berührt werden. Nach dem Tragen oder Wechseln des MNS heißt es einmal mehr, die Hände gründlich mit warmen Wasser und Seife zu waschen. Wichtig: Auch mit Mund-Nasen-Schutz ist ein Abstand zu den Mitmenschen einzuhalten. Optimal wären mindestens zwei Meter. Das ist nach wie vor der beste Schutz, damit sich das Coronavirus nicht weiterverbreiten kann.

Mund-Nasen-Schutz vs. Schutzmasken

Im Gegensatz zum Mund-Nasen- Schutz wie Schals oder selbstgenähten Masken werden an Gesundheitseinrichtungen, Einsatzorganisationen, niedergelassene ÄrztInnen oder soziale Einrichtungen Schutzmasken bzw. ein medizinischer Mund-Nasen- Schutz verteilt (siehe dazu Seiten 20 und 21). Es handelt sich dabei um die sogenannten FFP-Masken – teilweise mit entsprechendem Ausatemventil. Für Personen der genannten Bereiche zählen sie zur persönlichen Schutzausrüstung, beispielsweise bei Kontakt mit Personen, die am Coronavirus erkrankt sind. Diese Masken können Viren aus der Atemluft zurückhalten und schützen damit die Trägerin bzw. den Träger.

 

Letzte Ausgaben